Eintritt in die Kirche

Wie kann man (wieder) Mitglied der evangelischen Kirche werden?

Der Weg (zurück) in die Kirche führt in der Regel über die Kirchengemeinde, die für Ihren Wohnort zuständig ist. Wer sich diesen Schritt überlegt, sollte ein Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin suchen. Wer für Ihre Adresse der zuständige Pfarrer/die zuständige Pfarrerin ist, können Sie mit unserer Suchfunktion herausfinden. (Am Ende dieses Textes können Sie direkt dorthin gelangen.) Bei solchen Gesprächen mit dem Pfarrer/der Pfarrerin wird niemand bedrängt oder genötigt, man kann und man sollte seine Entscheidung gründlich bedenken.

Für Menschen, die noch nie Mitglied einer christlichen Kirche waren, gilt: Die Taufe ist Voraussetzung für eine Aufnahme in die evangelische Kirche. Es ist zwar die Regel, daß in den großen christlichen Kirchen die Kinder getauft werden, aber Erwachsenentaufen sind durchaus auch etwas ganz Normales.

Völlig "anonym" kann man also nicht Mitglied der evangelischen Kirche werden. Aufgenommen wird man vom Presbyterium (der Gemeindeleitung) der Kirchengemeinde, in deren Bereich man wohnt. Das ist die Regel. Wer aber eine besondere Bindung an eine andere als die Wohnsitzgemeinde hat und nach den örtlichen Verhältnissen auch dort am Gemeindeleben teilnehmen kann, kann die Aufnahme auch in dieser "Wunschkirchengemeinde" beantragen. Besondere bürokratische Hindernisse gibt es dabei nicht.


Welcher Pfarrer bzw. welche Pfarrerin für Ihre Wohnadresse zuständig ist, erfahren Sie hier.


Seit einiger Zeit kann man auch in der Wiedereintrittsstelle in der St.-Simeonis-Kirche in Minden die notwendigen Vorgespräche führen und den Eintritt vollziehen.

Kontakt:
Offene Kirche St. Simeonis
Wiedereintrittsstelle
Simeonskirchhof 11
32423 Minden

Die Wiedereintrittsstelle ist nach Vereinbarung geöffnet:
Tel. 05 71/85207
Ansprechpartner: Pfr. Jürgen Mackenbrock


(C) Kirchenkreis Minden (www.kirchenkreis-minden.de)

Diese Seite drucken